Wozu Liebe In Der Lage Ist Auszug

Nun, das war’s wohl. Heute rief ich Dad an, nachdem ich die Nachrichten erhalten hatte, dass Mam von uns gegangen sei. Ich sagte, dass ich nach Hause kommen wolle, um ihn und meine Schwestern zu sehen, und was erwiderte er? „Wir haben keine Tochter, die den Namen Maggie trägt. Sie müssen sich verwählt haben.“ Klick, und schon legte er auf. Tolle Familie, was? Ich nehme an, dass ich dich nicht länger brauchen werde, liebes Tagebuch. Ich habe nun mein eigenes Leben, einen kleinen Jungen und mehr als genug Aufgaben, die mich beschäftigt halten. Außerdem tut es zu sehr weh, durch diese Seiten zu blättern.
So weit aus Dublin.
M.

Quinn O’Neill starrte den Tagebucheintrag an, datiert auf den Dezember 1989. Er war ein Jahr alt gewesen, als er geschrieben worden war. In der Zwischenzeit hatte seine Mutter ihm vier Brüder und so viel Liebe geschenkt, die für ein ganzes Leben ausreichte. Sie musste für ein ganzes Leben ausreichen, jetzt, da seine Mam, genau wie sein Vater, von dieser Erde gegangen war.
Mit einem erschöpften Seufzen lehnte sich Quinn an die Schranktür im Schlafzimmer seiner Mutter. Es saß auf dem Boden und schaute den Inhalt der Ledertruhe an, die er darin gefunden hatte.
Die Truhe, die die Geheimnisse der Vergangenheit seiner Mutter verbarg.
Noch vor einer Stunde hatte er im Wohnzimmer gesessen und in die abwartenden Gesichter seiner vier Brüder geschaut, die ganze Palette aus grünen bis hin zu blauen Augen. Alle waren vertreten – Brady hatte Mams blaue, Conor hatte Mamós grüne, sogar Dads braune Augen waren auf Quinn und die Zwillinge übergegangen – das ganze Sortiment des O’Neill-Clans.
In allen Augen hatte Quinn Kummer vermischt mit Unentschlossenheit gesehen. Ihre Mam hatte keine Anweisungen für die Zeit nach ihrem Tod hinterlassen und seine Brüder erwarteten nun wie immer eine gewisse Führungsstärke von ihm.
Die Bedeutung dessen lastete auf ihm wie zehn Schoppen dunkles Bier.
Erst war ihr Vater vor zwei Jahren an einem Herzinfarkt gestorben, nur einige Monate nachdem das Familienrestaurant The Cranky Yankee durch einen schweren Brand schweren Schaden genommen hatte. Zu dieser Zeit war Quinn sechsundzwanzig Jahre alt gewesen und hatte noch Profi-Rugby gespielt. Aber als Dad verstorben war, hatte Mam einen Mann gebraucht, der ihr mit dem Haus, dem Restaurant und den weiteren Brüdern helfend zur Seite stand. Deshalb hatte Quinn die Mannschaft verlassen und war eingesprungen.
Dann, vor fünf Tagen – Mam. Nur fünfzig Jahre alt. Hirnaneurysma. Jetzt war ihre Matriarchin verschieden. Hatte sie fünf allein zurückgelassen, mit Quinn als Haushaltsvorstand. Das war jetzt schon eine Menge für ihn zu verkraften.
Er war in Mams Schlafzimmer gegangen in der Hoffnung, Antworten zu finden. Nun hatte er sie und sollte zurück zu seinen Brüdern gehen, um ihnen zu erzählen, was er herausgefunden hatte.
Vor vielen Jahren hatte Mam ihn mit Gute-Nacht-Geschichten zum Einschlafen gebracht, die von einem weit entfernten Ort handelten, an dem sich die Weintrauben in Gold verwandelten, doch Quinn hatte es immer für erfundene Erzählungen gehalten. Nun wusste er, dass dieser Ort tatsächlich existierte.
Die Kiste weiter durchkramend, zog er wahllos ein Foto heraus. Es zeigte die junge Maggie O’Neill, allerdings definitiv vor der Namensänderung zu O’Neill, die eine kornblumenblaue Schlaghose trug. Sie saß am Rand einer klapprigen Brücke und ließ ihre Beine über dem schmalen Fluss baumeln, während sie sich am Geländer festhielt. In ihrem Haar befanden sich Blumenhaarspangen, und ihr Gesicht zeigte dieses besondere vorwitzige Lächeln, das er überall wiedererkennen würde.
„Hallo, Mam“, begrüßte er sie lächelnd. Es war absolut verblüffend, sie so jung zu sehen.
Auf die Rückseite hatte sie geschrieben: Forestville, 1980.
Forestville. Hier kam Mam her.
Der einzige Grund, warum sie ihnen nie von ihrem Geburtsort erzählt hatte, war, dass ihr die Erinnerungen an diesen Ort zu viele Schmerzen bereitet hatten. Kein Wunder. Ihr eigener Vater hatte sie verstoßen, nachdem sie Grant O’Neill, Quinns Vater, kennengelernt, ihre Verlobung zu einem ortsansässigen Mann namens Ken Parker gelöst und GREEN VALLEY verlassen hatte, um sich in Irland eine Zukunft aufzubauen. An diesem Tag hatte sie ihre geliebte Familie und sämtliche Kindheitserinnerungen hinter sich lassen müssen.
In dem Tagebuch schwärmte die junge Maggie entweder von einem Blumenladen, einem Surf-Shop, einer Frühstückspension oder anderen großen Träumen. Sie schrieb, dass es ihr egal wäre, was sie für eine Laufbahn einschlagen würde, solange sie die Beste war.
Quinn verspürte einen stechenden Schmerz in seinem Herzen; es tat wahrhaftig weh.
Solange er sich erinnern konnte, hatten Mam und Dad The Cranky Yankee gemanagt. Sie hatte die Buchführung gemacht, Rechnungen bezahlt und alles andere erledigt, was mit dem Innendienst einherging. Weit entfernt von einem Surf-Shop oder einem Blumenladen.
Das nächste Foto war das von ihr und Dad als junges Paar, wie sie in einem Pub über zwei schaumbeladenen Bieren die Köpfe zusammensteckten. Auf der Rückseite stand – unser erstes Date, Mulligan’s Tavern.
Quinn hatte von diesem Ort gehört. Ein Kumpel seines Dads von der Uni, Paul irgendwer, war nach Amerika gegangen, und Dad und ein paar andere Freunde hatten ihn während eines Sommers besucht, um ihm bei der Eröffnung und den ersten Anlaufschwierigkeiten des Mulligun’s zu helfen. Das war das einzige Mal, dass Dad Irland verlassen hatte. Nur in diesem einen Sommer 1986, als er Maggie kennengelernt hatte. Er sagte immer, dass er diese Szene niemals vergessen würde – wie sie plötzlich hereinkam und sagte, sie hätte noch nie ein Guinness getrunken, hätte aber schon immer einmal eines probieren wollen, und nicht weniger als zehn Typen sprangen sofort auf, um ihr eines anzubieten.
„Sie war schon eine echte Augenweide!“, hatte sein Dad gelacht.
Zehn Typen! Aber sie hatte seinen Dad ausgesucht, weil er sie so zum Lachen bringen konnte wie niemals ein anderer Mann zuvor. Kapier das endlich, Phillips, du alter Knochen!
Das war die richtige Entscheidung gewesen. So sehr sein Dad auch das Restaurant geliebt hatte, Mam hatte er weit mehr geliebt. Und sie hatten eine gute Beziehung gehabt, eine, die als Ergebnis Quinn und seine Brüder hervorgebracht hatte. Andererseits konnte Quinn nicht umhin, eine schwere Last in seiner Brust zu bemerken, so als hätte Mam einige Gelegenheiten versäumt, zum Beispiel hätte sie vielleicht versuchen sollen, mit ihrem Vater die Dinge durchzusprechen, um wieder ins Reine mit ihm zu kommen. Daraus resultierte für ihn eine Frage. Waren er, sein Dad und seine Brüder den Schmerz wert gewesen, ihre andere Familie zu verlieren?
Die Familie steht an erster Stelle.
Das hatte Mam immer gesagt. Quinn konnte sich nicht vorstellen, seine Familie je für irgendetwas auf der Welt zu verlassen. Sie bedeutete ihm alles.
Quinn betrachtete die übrigen Dinge der Kiste: Papiere, weitere Fotos, einige zusammengeheftet, ein paar Schmuckstücke, ganz unten eine getrocknete Blume, haufenweise zusammengefaltete Briefe, manche auch in Briefumschlägen, auf denen mit blauer oder schwarzer Tinte etwas geschrieben stand.
In seiner Brust entflammte ein Feuer, als er in hoher Geschwindigkeit durch die Fotos blätterte – ein Bild nach dem anderen von einer kleinen Stadt, von einem Ort namens Phillips Vineyard & Winery, von seiner Mam, die vor vielen Reihen von Weinstöcken posierte.
Es würde einen ganzen Tag Zeit in Anspruch nehmen, die ganze Kiste zu durchstöbern, was er aber unbedingt komplett zu tun beabsichtigte. Da seine Brüder das Spiel verfolgten, schlich er sich unbemerkt hinaus und trug das Kästchen zu seinem Zimmer. Nur Con beobachtete ihn, wie er sich still und heimlich wie ein Geist durch das Wohnzimmer und die Treppe hinauf bewegte. Was hast du da? schienen seine Augen zu fragen.
Nichts, worüber du Bescheid wissen müsstest, kleiner Bruder! Noch nicht.
Oben angelangt, konnte Quinn wieder aufatmen. Er betrat sein altes Zimmer, setzte sich auf sein gemachtes Bett, lehnte sich an sein Football-Kissen und legte das Tagebuch offen auf seinen Schoß. Er blätterte zurück auf die Seite, die er zuvor gelesen hatte, die Seite, die ihm verriet, was er und seine Brüder als nächstes zu tun hatten.
November 1985. Sie war noch nicht auf Dad getroffen, aber Quinn konnte aus den Worten, die sie gewählt hatte, herauslesen, dass sie kein unschuldiger Teenager mehr war:

„Es ist mir nicht wirklich wichtig, was ich mit meinem Leben anfangen werde, wohin der Wind mich weht oder wie ich es verbringen werde, solange ich liebe und zwar gut liebe. Und wenn meine Zeit vorüber ist, dann bete ich, dass der Wind mich wieder nach Hause bringen wird, heim nach GREEN VALLEY.“

Quinn starrte die Worte an, und ein Adrenalinschub durchfuhr ihn. „… dass der Wind mich wieder nach Hause bringen wird, heim nach GREEN VALLEY …“ Wenn ihre Zeit vorüber ist.
Die Worte hallten in ihm nach. Bevor sie gestorben war. Mam hatte The Crazy Yankee verkauft. Sie hatte Quinn und seinen Brüdern gesagt, sie sollten ihren Träumen folgen, ein neues Leben beginnen, ein neues Zuhause finden, wo sie ihre Träume wahr werden lassen konnten. Das einzige Problem war – Quinn wusste nicht, was er von hier aus tun wollte.
Rugby war immer eine Möglichkeit. Nachdem sie das Restaurant verkauft hatten, hatte Quinns alter Trainer sich mit ihm in Verbindung gesetzt und ihn ermutigt, sich der Mannschaft wieder anzuschließen. Doch je mehr Quinn darüber nachdachte, desto mehr schien es ihm, als wolle er Rugby als eine abgeschlossene Phase der Vergangenheit ruhen lassen. Abgesehen davon, dass er zwei Jahre älter und aus der Übung war – die Vorstellung, ständig auf Achse sein zu müssen, übte keinen solchen Reiz mehr auf ihn aus wie zu früheren Zeiten. Obwohl es ihm zunächst schwer gefallen war, das Team zu verlassen, hatte ihm dieser Schritt die Augen für neue Möglichkeiten geöffnet. Zum ersten Mal in seinem Leben hatte Quinn gemerkt, dass er neben dem Sport auch noch andere Fähigkeiten hatte, in denen er tatsächlich gut war, wie zum Beispiel ein Geschäft zu führen. Sogar als er nach dem Tod seines Vaters versucht hatte, The Crazy Yankee zu retten, hatte ihm gefallen, sich vorzustellen, welche Art Restaurant er eröffnen würde, falls sich ihm die Gelegenheit böte.
Seufzend strich sich Quinn durchs Haar. Nein, er wusste nicht, was die Zukunft für ihn bereithielt. Aber genau hier, und gerade jetzt?
Quinn schaute auf seinem Handy auf die Uhr und überschlug, dass es in Forestville ungefähr zehn Uhr vormittags sein musste. Mit zitternden Händen suchte er nach Phillips Vineyard & Winery in Kalifornien und war überrascht, dass es immer noch eine voll funktionierende Firma war. Durch ein schnelles Lesen des Artikels in Wikipedia erfuhr er, dass der Eigentümer immer noch Richard Phillips war, der zwei Töchter hatte, Beatriz und Suzanne Phillips. Der Name Maggie wurde nicht erwähnt.
Einerseits wusste er, dass er verrückt war, so etwas auch nur zu denken, andererseits musste er einfach sicher sein. Er musste die Stimme dieses Mannes hören. Er hatte einen Großvater, zum Geier nochmal! Und Tanten! Wahrscheinlich hatte er auch Cousins, womöglich viele. Wussten sie überhaupt etwas von seiner Existenz? Es war nicht richtig, auf welche Weise sie Maggie Phillips einfach aus der Familiengeschichte gestrichen hatten. Und es wäre auch nicht richtig, wenn Quinn oder seine Brüder den innigsten Wunsch ihrer Mutter nicht erfüllen würden, die Heimkehr nach GREEN VALLEY nach ihrem Tod.
Ehe er wusste, was er tat, drückte Quinn mit seinem Daumen auf den Link für die Telefonnummer in den Vereinigten Staaten. Nach kurzer Stille und einer Reihe von Klickgeräuschen ertönte das Klingelzeichen.
„Phillips Winery, wie kann ich ihnen helfen?“, gab eine weibliche Stimme mit starkem, amerikanischem Akzent zur Antwort.
„Guten Abend, ähm…Morgen. Kann ich bitte mit Richard Phillips sprechen?“
„Herr Phillips kommt am Mittwoch nicht in die Firma, auch an den meisten anderen Tagen nicht, aber ich kann Sie mit seiner Frau Betsy verbinden. Wen darf ich melden?“, sagte die freundliche Stimme.
Betsy? Da in Mams Tagebuch vom Tod ihrer Mutter die Rede gewesen war, musste Betsy folglich die zweite Frau sein. Vielleicht die dritte, das konnte er ja nicht wissen. War auch egal. Solange er durchkam. „Mein Name ist Quinn. Quinn O’Neill.“
„Einen Moment, Herr O’Neill.“
In der Leitung war nun Swingmusik von Tony Bennett zu hören, und Quinns Herzschlag verdoppelte sich vor Aufregung. Auf einmal fühlte es sich falsch an, diesen Moment ganz für sich allein zu horten. Auch wenn er der Älteste war, verdienten seine Brüder es, zu erfahren, dass sie weitere Familienangehörige hatten. Er rappelte sich auf, schoss aus seinem Zimmer, rannte die Treppe hinunter und platzte ins Wohnzimmer wie ein entkommener Sträfling, der endlich die Freiheit entdeckt.
Seine vier Brüder starrten ihn alle an, als wäre er verrückt geworden. „Was ist denn in dich gefahren?“, ächzte Con. „Du siehst ja aus wie Frankenstein persönlich.“
Quinn schlug das Tagebuch auf und deutete auf Maggies letzten Willen. „Ich habe es gefunden. Es steht hier…“
„Was ist hier?“ Verwirrt blickte Con auf das Smartphone an Quinns Ohr. „Mit wem sprichst du?“
„Wir bringen sie zurück“, flüsterte Quinn und legte das Tagebuch auf den Teetisch.
„Zurück wohin? Was meinst du, Quinn?“, fragte Brady und sah ihn von der Seite argwöhnisch an.
Alle vier Brüder reckten die Hälse, um einen Blick in das Tagebuch zu erhaschen, während Tony Bennett etwas über Diamantarmbänder in Quinns Ohr schmetterte, und dass Woolworth irgendetwas nicht verkauft. „Ich meine, wir werden sie einäschern“, flüsterte er. „Das ist das, was sie wollte. Wir werden etwas Asche über Dad verstreuen, aber den Rest…werden wir nach Amerika zurückbringen. Nach GREEN VALLEY in Kalifornien.“
Die Zwillinge Sean und Riley tauschten verwirrte Blicke aus.
Brady und Con sahen einander kopfschüttelnd an, ehe sie wieder Quinn anstarrten. „Was zum Geier…?“, murmelte Con.
Endlich wurde Tony Bennetts Stimme abrupt von einer netten, zwitschernden Stimme einer älteren Frau unterbrochen. „Hallo?“
„Hallo! Spreche ich mit Betsy?“
„Am Apparat.“
„Großartig.“ Quinn lächelte, nahm das Telefon von seinem Ohr weg und drückte die Taste für den Lautsprecher. „Kann ich bitte Richard Phillips sprechen? Das heißt, wenn er einen Augenblick erübrigen kann?“
Vor Verblüffung stieg die Stimme der Frau namens Betsy noch um einige Tonstufen an. „Naja, ja, aber…wen soll ich melden?“
Quinn betrachtete einen Moment die Gesichter seiner Brüder – seine vorwitzigen Brüder, um die er sich immer kümmern würde, egal, was auch geschah, das hatte er versprochen. Hier in Dublin hatten sie alles verloren – ihre Eltern, ihr Restaurant, Brady sogar ein Kind und dann eine Ehefrau. Höchste Zeit, dass sie Irland eine Zeitlang den Rücken kehrten. Um etwas anderes auszuprobieren, um etwas Neues zu sehen, so wie Mam gesagt hatte. Noch wichtiger, sie konnten ihre Mam nach Hause zurückbringen.
Ein Besuch in Amerika stand an, ob es einem Richard Phillips nun passte oder nicht.
Quinn musste unbedingt sehen, wo seine Mam geboren und aufgewachsen war. Er musste sehen, wo sie gesessen und die Beine hatte baumeln lassen, das Weingut, wo sie aufgewachsen war. All das wollte er in sich aufnehmen und auf sich wirken lassen, ehe er eine Entscheidung treffen wollte, was er mit seinem Leben anfangen wollte. Es wäre nicht richtig, wenn er das nicht täte, nun, da er wusste, dass es noch eine zweite Hälfte seiner Herkunft gab.
Quinn holte tief Atem und erwiderte: „Sagen Sie ihm, seine O’Neill-Enkel wollen ihn sprechen. Maggies Jungs. Alle fünf!“

Leave a Comment: